The Sound of Graz
Doppel-Vinyl Album Release

Das springfestival graz ermöglicht mit THE SOUND OF GRAZ heimischen Talenten, sich den Traum von der eigenen Platte zu erfüllen. Im Rahmen eines Wettbewerbs können steirische Produzent*innen ihre Club-Tracks einreichen. Im Oktober werden die fertigen Platten im Rahmen des springFEST released.
Here we go

Die Geschichte des springfestival ist unweigerlich mit der medialen und popkulturellen Entwicklung der letzten beiden Jahrzehnte verbunden. Die Jahrtausendwende war ein entscheidender Zeitpunkt: Die Elektronische Musik fand wegen neuer, allgemein verfügbarer Musik- und Kulturtechnologien den Weg aus dem Untergrund in die Breite. Das springfestival war 2001 eines der ersten Festivals, das sowohl musikalisch als auch programmatisch in Form von Lectures, Workshops und Diskussionen diese Strömung mitgestaltet und nachhaltig geprägt hat. Dabei hat das Festival Jahr für Jahr globale Musikkultur nach Graz geholt. Aber auch vice versa: Die steirische Veranstaltung hat eine große Zahl an österreichische Musik Karrieren gefördert. Viele Künstlerinnen und Künstler schafften es von hier aus auf internationale Bühnen. Es ist daher die größte österreichische Plattform für Elektronische Kunst und Musik und somit auch Sprungbrett vor internationalem Fachpublikum. Nach wie vor zeichnet sich das Festival dadurch aus, dass 60 Prozent der auftretenden Acts heimische Künstlerinnen und Künstler sind.

Steirische Talente – Ein Doppel-Vinyl Album

Im großen Strom des schnelllebigen und unüberschaubaren Musikstreamings kämpft die Musikindustrie mit Qualitätsverlusten. Als Gegenbewegung dazu feiert jedoch Vinyl gerade in den letzten Jahren ein großes Comeback – das schwarze Gold steht für handverlesene Qualität. Daher ist es für Produzen*tinnen nach wie vor das Non-plus-ultra auf Vinyl veröffentlicht zu werden. Das springfestival graz ermöglicht nun mit The Sound of Graz heimischen Talenten, sich den Traum von der eigenen Platte zu erfüllen. Im Rahmen eines Wettbewerbs können steirische Produzent*innen ihre Club-Tracks einreichen. Eine Expert*innenjury entscheidet darüber, wer am Album landet. Im Oktober werden die fertigen Platten im Rahmen des springFEST released. Die Artists sollen darüber hinaus durch verschiedene PR- und Marketingmaßnahmen noch mehr Sichtbarkeit erhalten. Der Reinerlös des Projekts wird an eine karitative Organisation gespendet.

Here we go

Jury

Here we go
Thomas Mussbacher

Photo: Thomas Mussbacher
Thomas Mussbacher

springfestival graz

Thomas Mussbacher ist der Initiator von The Sound Of Graz und erfüllt sich damit einen lang gehegten Wunsch. Bereits seit 2000 ist er als Veranstalter und Produktionsleiter in Graz aktiv. Seit sechs Jahren ist er der Programmverantwortliche des springfestival graz. Mit seinen Raveformaten Domnacht und Sakrileg sorgt er auch während des restlichen Jahres für viele Partynächte in der steirischen Landeshauptstadt.

Timo Bürgler

Photo: Timo Bürgler
Timo Bürgler

Der Grazer DJ und Produzent, Timo Bürgler, ist Teil des KuratorInnen-Teams des Elevate Festivals für Musik, Kunst und politischen Diskurs in Graz. Bereits seit mehreren Jahren gestaltet er so das Festival inhaltlich und programmatisch mit. Was die Clubmusik betrifft ist er am ehesten in England zu Hause. Generell hat er jedoch die ganzen Welt nach interessanter Musik abgegrast. Seine Vorliebe gilt der Musik, die aus dem Rahmen fällt und um simple Formeln eher einen Bogen macht. Seit rund zehn Jahren ist Timo zudem Teil des Crew-, Label- Promoter- Veranstaltungskonglomerats disko404.

Tassilo Dicke

Photo: Ginger Lemm
Tassilo Dicke

Tassilo Dicke ist Chefredakteur des FAZEmags, einem Magazin für elektronische Musik, Clubkultur und Lifestyle, das in Deutschland, Österreich und in der Schweiz erscheint. Als Teil eines kleinen, aber eingeschworenen Teams, das von Wuppertal – seiner Heimatstadt – Köln und Berlin aus operiert, ist er für den täglichen Online-Content verantwortlich, bedient die Social-Media-Kanäle und arbeitet natürlich ebenso am monatlichen Printmagazin mit.
Im Juni feierte das FAZEmag Geburtstag, es erschien die 100. Ausgabe.
Darüber hinaus ist er in Wuppertal als freier Autor tätig und hat viele Jahre lang aufgelegt und Clubevents veranstaltet. Als Autodidakt kam er erst ziemlich spät zum Musikjournalismus, seine Liebe zur elektronischen Musik jedoch entstand schon gegen Ende der 80er/Anfang der 90er und hält bis heute ungebrochen an.

Bernd Melichar

Photo: Bernd Melichar
Bernd Melichar

Bernd Melichar ist seit 30 Jahren Journalist bei der Kleinen Zeitung. Davon hat er 17 Jahre das “Sonntagsmagazin” gemacht. Als stellvertretender Ressortleiter der Kultur ist er für die Bereiche (Pop-)Musik und Literatur verantwortlich. Musikredakteur ist er schon eine Ewigkeitkeit. Auch seine größte private Leidenschaft gehört der Musik – neben der Literatur. Beide Bereiche sind zwei gleichberechtigte Fixgrößen für ihn.

Thomas Radkovic

Photo: Maria Aichbauer
Thomas Radkovic

springfestival graz

Thomas wurde in die Eventbranche hineingeboren und verbrachte seine Jugend bei unzähligen verschiedenen Konzerten. Seine Begeisterung für Musik aber auch für Live Events im Allgemeinen ist bis heute ungebrochen. Selber veranstaltet Thomas seit über zehn Jahren Konzerte und elektronische Klubnächte. Zusammen mit Thomas Mussbacher gründete er die Domnacht, welche nun seit mehr als fünf Jahren läuft, und unterstützt ihn beim Booking fürs Springfestival.

Clemens Scarpatetti

Photo: KK
Clemens Scarpatetti

Clemens Scarpatetti ist Moderator bei Radio Soundportal sowie Host der Drum & Bass Spezialsendung Beat Supreme. Darüber hinaus ist der Grazer Promoter und DJ, als Organisator und Booker bei Beat Supreme, Massive Playgrounds, MPxBS und Headroom tätig. Clemens ist Mitbegründer der Veranstaltungsreihe Rave In The Cave und macht dafür auch das Booking.

Katharina Seidler

Photo: Helena Wimmer
Katharina Seidler

Katharina Seidler arbeitet als Musikjournalistin bei Radio FM4, u.a. für die Sendung “Im Sumpf”. Sie schrieb für zahlreiche weitere (Musik-)Medien wie Skug, The Gap oder De:Bug und war zehn Jahre lang in der Wochenzeitung Falter für die wöchentliche Club- und Veranstaltungskolumne verantwortlich.

Shilla Strelka

Photo: Anna Breit
Shilla Strelka

Shilla Strelka ist freischaffende Kulturjournalistin, Kuratorin und Konzertveranstalterin in Wien. Im Zentrum ihrer journalistischen und kuratorischen Praxis stehen zeitgenössische Formen elektronischer Musik und das klangliche Experiment. Shilla Strelka veranstaltet und kuratiert seit 2012 die Konzertreihe Struma+Iodine in Wien. Sie ist Teil des KuratorInnen-Teams des Elevate Festivals für Musik, Kunst und politischen Diskurs in Graz, war Co-Kuratorin der Open-Air-Reihe Parken und der Stromschiene in der Alten Schmiede Wien und Mitglied der Jury Digital Music & Sound Art im Rahmen des Prix Ars Electronica 2019. Seit 2015 kuratiert sie das Unsafe+Sounds Festival in Wien und ist als Redakteurin bei mica – music austria und bei Austrian Music Export tätig.

Alexis Waltz

Photo: Alexis Waltz
Alexis Waltz

Alexis Waltz ist Chefredakteur der GROOVE – Zeitschrift für elektronische Musik und Clubkultur. Alexis Waltz ist Kulturwissenschaftler und Journalist, seine Texte sind in Groove, Spex, taz oder in der Süddeutschen Zeitung zu lesen und wurden ins Englische, Russische, Polnische und Französische übersetzt.

The Sound of Graz - Doppel Vinyl Release

Produktion

Patrick Pulsinger

Photo: Lukas Gansterer
MASTERING - Patrick Pulsinger

Patrick Pulsinger produziert und komponiert seit mehr als zwanzig Jahren Musik und hat sich durch zahlreiche internationale Veröffentlichungen und Live-Auftritte in vielen Bereichen einen Namen gemacht.

Er hat in Österreich neben vielen anderen etwa mit Gerard, Bauchklang, Elektro Guzzi, Mile Me Deaf, Maja Osojnic, BulBul – im internationalen Kontext mit Hercules and Love Affair, DJ Hell, David Holmes, dem Anti-Pop Consortium, Grace Jones und den Pet Shop Boys zusammengearbeitet. Kooperationen entstanden unter anderem mit MusikerInnen wie Franz Hautzinger, Rozemarie Heggen, Hilary Jeffrey, Wolfgang Mitterer, Christian Fennesz, Hans Joachim Rödelius, Pamelia Kurstin, Modeselektor. Pulsinger spielte bei zahlreichen internationalen Musikfestivals, 2010 kuratierte er einen Programmschwerpunkt bei Wien Modern und war 2013 Kurator des wiener Popfests.

Er erhielt zudem Kompositionsaufträge für das Radio-Symphonieorchester Wien, die beim Festival Wien Modern und beim Musikprotokoll im Rahmen vom Steirischen Herbst uraufgeführt wurden. Kooperationen mit Orchestern wie dem Ensemble intercontemporain (F) und dem Ensemble Modern (D) finden laufend statt. Filmmusik, unter Anderem für Stefan Ruzowitzkys Kinofilmen „Tempo“ und “Das absolut Böse” sowie Musik für Theater und Ballett zählen ebenso zu seinem Schaffen.

Seit nunmehr 25 Jahren ist er Moderator und Gastgeber der wöchentlichen FM4 Radiosendung „La boum deluxe“.

Austro Vinyl

PRODUKTION - AUSTROVINYL

AUSTROVINYL – Österreichs erstes und bislang einziges Schallplatten-Presswerk – arbeitet n einen mehr als 300-Jahre-altem Herrenhaus in Fehring, in der Südost-Steiermark. Untere er Marke von AUSTROVINYL bieten wir seit 2017 den kompletten Fertigungsprozess – ausgehend von unserem eigenen Schnittstudio mit einer neuen Lack-Schneidemaschine und der eigenen Fertigung der Pressmatrizen, weiter bis zum Pressen der Vinyl-Schallplatten mit der neuen, vollautomatisierten Vinylpresse, bis zur abschließenden Qualitätskontrolle, dem hauseigenen Konfektionieren, und Verpacken der Schallplatten in vielfältigsten Cover-Variationen.

Teilnahme­

Den Rahmen für den Sound of Graz Wettbewerb bilden folgende Teilnahmebedingungen.

Es dürfen ausschließlich eigene Kompositionen eingereicht werden, deren Rechte man auch besitzt.

Mit der Einreichung zum Wettbewerb stimmen die Teilnehmer*innen der Nutzung ihrer Tracks, ihrer Namen und deren Veröffentlichung zu. Mit den Gewinner*innen des Wettbewerbs wird danach gesondert ein Vertrag zur Veröffentlichung ihrer Komposition auf dem Doppel Vinyl Album abgeschlossen.

Die Daten zu den Einreichungen werden entsprechend der DSGVO behandelt.

Der Wettbewerb richtet sich an steirische Produzent*innen Elektronischer Musik.

Es dürfen bis zu zwei Tracks eingereicht werden.

Einreichfrist ist der 23.08.2020.

Anforder­ungen

Um eine bestmögliche Qualität bei den Einreichungen zu garantieren, bitten wir die Teilnehmer*innen sich an folgende Produktionsanforderungen zu halten.

Maximale Spielzeit: 9 Minuten.

Keine (exzessive) Summenkompression und Limiting auf dem Mixbus.

Idealpegel: - 5db PEAK, -12RMS

Subakustische Signale: unter 20 Hz und über 16 kHz abfiltern.

Während wir im Falle einer Produktion, deinen Track im Format .wav, .aiff in 24bit 44.1Khz oder 48Khz fürs Mastering benötigen, müssen die Teilnehmer*innen bei der Einreichung zum Wettbewerb das File als .mp3 hochladen.

Einreichung

Here we go
Anmeldung geschlossen!
Here we go